Über uns

Unser Unternehmen

Spandauer Tradition und Ortsverbundenheit gepaart mit innovativer Technik, für diese Kombination stehen wir in erster Linie. Mit gutem Verkehrsanschluss an die Berliner City, finden die Bootseigner in unseren Häfen am Pichelssee und an der Scharfen Lanke einen sicheren Liegeplatz mit hohem Freizeitwert auf unserer parkähnlichen Anlage. Neben den Selbstverständlichkeiten für Wassersportler, wie der eigenen Strom- und Trinkwasserversorgung an den Steganlagen sowie der getrennten Müllentsorgung, finden unsere Anlieger modernste sanitäre Anlagen vor. Auf unserem Gelände bieten Ihnen die ansässigen Firmen umfassenden Service rund um Ihr Boot.

 

Seit dem Jahr 2002 sind wir bereits Mitglied der "Gelben Welle", dem touristischen Informationssystem für reisende Wassersportler und bieten somit "Reisenden auf dem Wasser" Anlegemöglichkeiten, Service und Informationen über die Sehenswürdigkeiten des Bezirks. Somit stärken wir den Ruf Spandaus, als Havelstadt, für Wassertouristen.

Een kleenet Stück Berliner Jeschichte

Begleiten Sie uns auf einem Streifzug durch die Geschichte unseres traditionsreichen Familienbetriebes

Kurt Angermann
Kurt Angermann

Der junge Architekt Kurt Angermann und seine Frau Brunhild Angermann erwarben im Jahr 1923 von den Erben von Sir Henry Whatley Tyler zwei Teilgrundstücke im Bezirk Spandau an der Havel. Zu Sir Tyler sei nur so viel gesagt,  dass der ein britischer Eisenbahnmagnat war, der 1908 verstarb und seinen Pichelsdorfer Landbesitz auf seine Erben verteilte. Ein Teilgrundstück lag unmittelbar am Pichelssee, dass zweite unmittelbar an der Scharfen Lanke. Es handelte sich um ausgewiesene Ackergrundstücke.

Das Teilgrundstück am Pichelssee behielt er im Eigentum, um darauf sein Wohnhaus, einen gastronomischen Betrieb sowie ein Bootshaus mit Steganlage zu errichten.

Das Teilgrundstück an der Scharfen Lanke, das an die Margarinefabrik angrenzte, sollte parzelliert und an wohlhabende Berliner als Wochenendsitz verkauft werden. Pichelsdorf war gut erreichbar, da es um die Jahrhundertwende zum Industriestandort mit Brauereien, später Margarinefabrik, und Bootswerften wurde. 

 

Mit viel Energie wurde das Gelände urbar gemacht. Bootshäuser und Steganlagen wurden errichtet, auch die große Parkanlage mit vielen Bäumen und Sträuchern wurde angelegt. Die ersten Kunden mit Ruder, Paddel und Faltbooten wurden nach und nach in den Hallen untergebracht. Später folgten dann Motor-, Segel-, und kleine Sportboote für die Wasserstände.

In den folgenden Jahren wurde ein großes Gartenlokal gebaut, wo viele Menschen ein schönes Ausflugsziel im Grünen besuchen konnten. Im Laufe der Jahre kamen eine Wassertankstelle, eine Bootswerft und eine Motorwerkstatt dazu, die von der bekannten Motorfirma König betrieben wurde.

Durch den Krieg wurde am 16. Dezember 1943 der gesamte Betrieb durch Bomben zerstört. Die Familie war in alle Winde zerstreut. Erst im Jahr 1949 fing der Sohn Günter Angermann an, das Bootshaus aus den Trümmern wieder aufzubauen.
Mit Hilfe seiner Mutter, der Schwester Ingeborg Angermann und einigen alten Mitarbeitern gelang es, den Betrieb wieder zu einer großen Wassersportanlage werden zu lassen.

Um 1952 entstand ein kleines Lokal mit dem Namen Havelblickkasino, das erst von der Familie Angermann und später bis 1981 von einer guten Bekannten geführt wurde. Unser Wohnhaus und viele Neuerungen wie Wasser- und Stromanschlüsse an den Steganlagen wurden gebaut. In späteren Jahren kam noch eine Bootswerft mit hinzu, die seit dem zu einem festen Bestandteil unserer Firma geworden ist. 1976 war ein freudiges Ereignis für die Familie Angermann. Sohn Alexander Angermann wurde geboren, der den Familienbetrieb in dritter Generation fortführen sollte.

Unter der Leitung von Alexander Angermann, der 2002 das Ruder übernahm, wurde unter anderem die große Sliprampe saniert und neue Technik für das Ein- und Auswassern angeschafft. Die alten Steganlagen wurden größtenteils abgerissen und erneuert sowie die Strom- und Wasserversorgung modernisiert. Auch die alten Boothäuser wurden teils abgerissen und zeitgemäß wieder aufgebaut. Stück für Stück kamen diverse Firmen mit dazu, die Ihren Service rund ums Boot anbieten. 2016 gab es abermals ein freudiges Ereignis für die Familie, als der Sohn von Katrin und Alexander  Angermann geboren wurde. Wir hoffen natürlich, dass auch er die lange Familientradition - dann in vierter Generation - fortführen wird. Leider konnte Günter Angermann seinen Enkel nicht mehr kennenlernen. Er wäre bestimmt mächtig stolz auf Ihn gewesen.


Mit unseren Mitarbeitern im Büro und auf dem Gelände, die viel zum guten Gelingen beigetragen haben und uns treu zur Seite standen, wurde den Kunden ein großes Gelände für Freizeit und Erholung zur Verfügung gestellt.

 

„Wir wünschen Ihnen und uns weiterhin eine gute Zusammenarbeit, damit sie ihren Wasser- und Freizeitsport genießen können. Immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel”


Familie Angermann


Adresse

Bootsstände Angermann oHG

Am Pichelssee 48-50 & 17-18

13595 Berlin-Spandau

 

Öffnungszeiten Büro:

Montag - Freitag

9.00 - 16.00 Uhr

T: 030 361 20 84

F: 030 364 32 381

 

office@bootsstaende-angermann.de

 

 

Hafen- und Geländeplan

Liegeplatz Berlin